• Erstes erhaltenes Typoskript, 6.7.-4.12.1958, Seite 1, mit hs. Anmerkungen, Änderungen und Korrekturen von Johnson.

Erstes erhaltenes Typoskript, 6.7.-4.12.1958, Seite 1, mit hs. Anmerkungen, Änderungen und Korrekturen von Johnson.

Die erste er­halt­ene Fass­ung um­fasst 230 maschinen­­schriftliche Blätter sowie ein hand­­schrift­liches Blatt. Jedes Blatt ist in zwei Spalten ge­teilt und in ein­­zeilig­em Ab­stand be­schrieben: in der rechten Spalte steht jeweils der Roman­text, die linke ist frei für Än­derungen, An­merk­ungen und Korrekturen, die, soweit sie hand­s­chriftlich sind, durch­gängig von Johnsons Hand stammen.

Auf der ersten Typo­skriptseite hat Johnson notiert: »Leipzig Braustr 6758« – er hat mit der Niederschrift demnach am 6. Juli 1958 in der Leipziger Braustraße begonnen.

Aus ver­gleich­baren An­merk­ungen ist zu re­konstruieren, dass Johnson das Typo­­skript an wech­selnden Schreib­­orten bis zum 4. Dezember 1958 nieder­­geschrieben und bis in den Januar 1959 hinein hand­­schriftlich über­­arbeitet hat. Dabei lassen sich nur sehr bedingt stich­­haltige Schlüsse darüber ziehen, wann, wie und in welcher Reihen­­folge er ge­arbeitet hat. Zudem kann nicht sicher davon aus­­ge­gang­en werden, dass die maschinen­­schriftlichen Stellen immer eine frühere Be­arbeit­ungs­stufe dar­stellen als die hand­­schriftlichen.

Sicher ist, dass es sich bei dieser ersten er­haltenen Fass­ung nicht um die erste Nieder­schrift des Textes handeln kann.